htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Content-Management-Systeme

Modulbezeichnung: Content-Management-Systeme
Modulbezeichnung (engl.): Content Management Systems
Studiengang: Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2017
Code: PIM-CMS
SWS/Lehrform: 2V+2PA (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 1
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Projektarbeit
Zuordnung zum Curriculum:
KI743 Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.10.2010, 1. Semester, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
KIM-CMS Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.10.2017, 1. Semester, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
PIM-WI15 Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2011, 1. Semester, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
PIM-CMS Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2017, 1. Semester, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Dipl.-Inform. Roman Jansen-Winkeln
Dozent: Dipl.-Inform. Roman Jansen-Winkeln

[letzte Änderung 10.11.2016]
Lernziele:
Vermittlung detaillierter Kenntnisse über den Einsatz und Betrieb von Content-Management-Systemen (CMS) zur Informationsvermittlung und als Portal für Web-Applikationen.
Unter Verwendung des Open-Source CMS PLONE, des Web-Applikcation-Servers ZOPE und der Programmiersprache Python lernen die Studierenden Aufbau und Funktion eines komplexen CMS kennen. In Projektarbeit werden einzelne Komponenten, z.B. Live/Staging, Wikis/Blogs, Flickr/Youtube-Integration, CMS-Server-Farmen (ZEO), Workflows/Securities erlernen und umsetzen.

[letzte Änderung 20.06.2007]
Inhalt:
Content-Management-Systeme (CMS) dienen der gemeinschaftliche Erstellung, Bearbeitung, Organisation und Publikation des Inhalts von Text- und Multimedia-Dokumenten (Content).  Besonderer Wert liegt auf medienneutraler Datenhaltung.
CMS sind in hohem Maß anpassbar: im Aussehen, in der Content-Behandlung und in den realisierbaren Workflows. Damit deckt ihre Anwendung eine große Bandbreite von einfachen dynamischen Web-Sites bis zum Enterprise-Content-Management ab.
Für viele Anwendungen im Bereich „Social Software“ und „Web 2.0“, z.B. Wikis, Blogs und Tauschbörsen bilden CMS die technische Basis.
1. Überblick/Einteilung CMS
2. Aufbau und Funktionen von ZOPE/PLONE
3. Templates und Aussehen gestalten
4. Erweiterungen mit ARCHETYPES programmieren
5. Performanz-Tuning, Suchmaschinen-Optimierung
6. Web 2.0 und Social Software: Flickr, Youtube, …


[letzte Änderung 20.06.2007]
Literatur:
McKay, Andy: PLONE, Addison-Wesley, 2005
Walerowski, Peter: ZOPE, Galileo Press, 2004
Erlhofer, Sebastian: Suchmaschinen-Optimierung, Galileo Press, 2005
Pilgrim, Mark: Dive into Python, www.diveintopython.org (Online) und Apress (Papier), 2004
Foliensatz http://www.satzweiss.com/VorlesungCMS/

[letzte Änderung 25.01.2008]
Modul angeboten in Semester:
WS 2017/18 (voraussichtlich)
[Mon Sep 25 04:20:35 CEST 2017, CKEY=kc, BKEY=pim2, CID=PIM-CMS, LANGUAGE=de, DATE=25.09.2017]