htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Gebäudesystemtechnik

Modulbezeichnung: Gebäudesystemtechnik
Modulbezeichnung (engl.): Building Services Engineering
Studiengang: Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2017
Code: PIM-GSYS
SWS/Lehrform: 4V (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: 1
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Klausur + eine Ausarbeitung
Zuordnung zum Curriculum:
KI741 Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.10.2010, 1. Semester, Wahlpflichtfach, telekommunikationsspezifisch
KIM-GSYS Kommunikationsinformatik, Master, ASPO 01.10.2017, 1. Semester, Wahlpflichtfach, telekommunikationsspezifisch
PIM-WI79 Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2011, 1. Semester, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
PIM-GSYS Praktische Informatik, Master, ASPO 01.10.2017, 1. Semester, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Michael Igel
Dozent: Prof. Dr. Michael Igel

[letzte Änderung 10.11.2016]
Lernziele:
Der Studierende hat nach erfolgreichem Abschluss der Lehrveranstaltung grundlegende theoretische Kenntnisse der Kommunikationstechnik in Wohn-und Zweckgebäuden sowie der
Gebäudesystemtechnik erlernt. Darüber hinaus ist er in der Lage, die erworbenen Kenntnisse zur Durchführung praxisbezogener Planungsprojekte anzuwenden und technische Lösungen für eine vorgegebene Aufgabenstellung aus dem Arbeitsgebiet der Gebäudesystemtechnik zu erarbeiten und zu dokumentieren.
 
Planerische Anwendung der Konzepte der Gebäudesystemtechnik
 
Automatisierung von Prozessen in Zweck-und Wohngebäuden mit Hilfe des EIB
 
Planung und Implementierung von Netzwerktoplogien auf Basis des EIB
 
Analyse der Protokolle und Telegramme des EIB
 
Prozessbezogene Auswahl und Projektierung der EIB-Aktoren und -Sensoren
 


[letzte Änderung 04.04.2006]
Inhalt:
1 Grundlagen Kommunikationstechnik
1.1 Serielle Datenübertragung
1.2 Asynchrone und synchrone Kommunikationsprotokolle
1.3 Datenflusssteuerung
1.4 Datensicherung (Hamming-Distanz)
1.5 OSI-Schichtenmodell und EIB-System
2 Moderne Gebäudeinstallation
2.1 Anforderungen an moderne Gebäudeinstallation
2.2 Grenzen der konventionellen Installation, Vorteile des EIB-Systems
2.3 Konventionelle Installation <> EIB-Installation
3 EIB-Technologie
3.1 Struktur des EIB-Systems
3.2 Grundkomponenten
3.3 Buskoppler
3.4 Sensoren und Aktoren
4 Topologie des EIB-Systems
4.1 Hierarchischer Aufbau des Installationsnetzes
4.2 Physikalische und logische Adressierung
4.3 Übertragungsverfahren
4.4 Kommunikationsobjekte
5 EIB-Buskommunikation
5.1 Signalerzeugung
5.2 Zeitlicher Ablauf der Datenübertragung
5.3 Buszugriffsverfahren
5.4 Datentelegramme und Protokollaufbau
6 EIB-Buskomponenten
6.1 Bauformen, Ankopplung an den EIB-Bus
6.2 Systemgeräte
6.3 Aktoren und Sensoren
6.4 Symbole der EIB-Technik
7 Projekt aus dem Gebiet der Gebäudesystemtechnik
 


[letzte Änderung 04.04.2006]
Literatur:
EIB für die Gebäudesystemtechnik, Michael Rose, Hüthig
Installationsbus EIB/KNX Twisted Pair, Robert Beiter, Hüthig & Pflaum
Elektro-Installation in Gebäuden, Dieter Vogt, VDE Verlag
Trainingsmaterialien diverser Hersteller


[letzte Änderung 04.04.2006]
Modul angeboten in Semester:
WS 2017/18 (voraussichtlich)
[Mon Sep 25 04:33:39 CEST 2017, CKEY=gst, BKEY=pim2, CID=PIM-GSYS, LANGUAGE=de, DATE=25.09.2017]