htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Mentoring

Modulbezeichnung: Mentoring
Studiengang: Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011
Code: PIBWN39
SWS/Lehrform: 2S (2 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 2
Studiensemester: 5
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Seminarbeitrag (nb)
Zuordnung zum Curriculum:
KI591 Kommunikationsinformatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 5. Semester, Wahlpflichtfach, nicht technisch
KIB-MENT Kommunikationsinformatik, Bachelor, ASPO 01.10.2017, 5. Semester, Wahlpflichtfach, nicht technisch
MAB.4.2.1.15 Maschinenbau und Prozesstechnik, Bachelor, ASPO 01.10.2013, 3. Semester, Wahlpflichtfach
PIBWN39 Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 5. Semester, Wahlpflichtfach, nicht informatikspezifisch
PIB-MENT Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2017, 5. Semester, Wahlpflichtfach, nicht technisch
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 30 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 2 Creditpoints 60 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 30 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
Keine.
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
Modulverantwortung:
Prof. Dr. Simone Odierna
Dozent: Prof. Dr. Simone Odierna

[letzte Änderung 13.07.2011]
Lernziele:
Folgende Kompetenzen sollen erworben werden:
   - Struktur von Mentoringprogrammen kennen, verstehen und erläutern können,
   - Theorien der Gesprächstechnik kennen, verstehen und in Beratungsgesprächen
     anwenden,
   - Beratungsgespräche und Gruppengespräche planen und durchführen können,
   - Beratungskompetenzen reflektieren und optimieren,
   - Die Fähigkeit zum Aufbau neuer Netzwerke.
 
(Textform: Neben der Vermittlung von Geschichte, Struktur und Hintergründen von Mentoringprogrammen im Allgemeinen, sollen in der Veranstaltung konkrete Kenntnisse zum hochschulinternen Mentoringprogramm vermittelt werden.
Studierende lernen verschiedene Theorien der Gesprächsfindung kennen und üben ihre Anwendung ein. Mittels verschiedener Methoden sollen Studierende ihre eigenen Beratungskompetenzen kennen, reflektieren und optimieren lernen. Sie sollen ein Semester lang eine Gruppe von 6-10 Studierenden beim Studieneinstieg durch Gruppenarbeit und individuelle Beratung unterstützen.
Durch regelmäßige fakultätsübergreifende Treffen sollen die Studierenden neue Netzwerke aufbauen.)

[letzte Änderung 13.07.2011]
Inhalt:
 - Definition, Geschichte und Hintergründe von Mentoringprogrammen in USA und  
   Europa
 - Aufbau und Verlauf des Mentoringprogramms der HTW
 - Theorien der Gesprächsführung
 - Theorien zur Gruppendynamik
 - Nonverbale Kommunikation
 - Kommunikationsmodell Schulz von Thun
 - Konstruktive Kritik
 - Feedback geben
 - Aktives Zuhören
 - Rollenübernahme
 - Planung, Aufbau und Protokollierung von Beratungsgesprächen und  
   Gruppendiskussionen

[letzte Änderung 13.07.2011]
Lehrmethoden/Medien:
Arbeitsblätter und Leitfaden zur Veranstaltung, zu Präsentationen, Handouts der Folien, Kleingruppenarbeit, Rollenspiele

[letzte Änderung 13.07.2011]
Literatur:
Deutsches Jugendinstitut e.V. (Hrsg.) (1999): Mentoring für Frauen. Eine Evaluation verschiedener Mentoring Programme. München.
 
Haasen, Nele (2001): Mentoring. Persönliche Karriereförderung als
Erfolgskonzept. München.
 
Heinze Christine (2002): Frauen auf Erfolgskurs. So kommen Sie weiter mit Mentoring. Freiburg.
 
Krell, Gertraude (Hrsg.) (1997): Chancengleichheit durch Personalpolitik,Wiesbaden

[letzte Änderung 13.07.2011]
Modul angeboten in Semester:
WS 2017/18, WS 2016/17, WS 2015/16, WS 2014/15, WS 2013/14
[Sat Nov 25 12:00:40 CET 2017, CKEY=mmi, BKEY=pi, CID=PIBWN39, LANGUAGE=de, DATE=25.11.2017]