htw saar
Zurück zur Hauptseite

Version des Moduls auswählen:

Internetentwicklung mit Java 1

Modulbezeichnung: Internetentwicklung mit Java 1
Studiengang: Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011
Code: PIBWI24
SWS/Lehrform: 2V+2P (4 Semesterwochenstunden)
ECTS-Punkte: 5
Studiensemester: laut Wahlpflichtliste
Pflichtfach: nein
Arbeitssprache:
Deutsch
Prüfungsart:
Projektarbeit
Zuordnung zum Curriculum:
KI581 Kommunikationsinformatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011, 5. Semester, Wahlpflichtfach, technisch
KIB-IJA1 Kommunikationsinformatik, Bachelor, ASPO 01.10.2017, 5. Semester, Wahlpflichtfach, technisch
PIBWI24 Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2011, Wahlpflichtfach, informatikspezifisch
PIB-IJA1 Praktische Informatik, Bachelor, ASPO 01.10.2017, 5. Semester, Wahlpflichtfach, technisch
Arbeitsaufwand:
Die Präsenzzeit dieses Moduls umfasst bei 15 Semesterwochen 60 Stunden. Der Gesamtumfang des Moduls beträgt bei 5 Creditpoints 150 Stunden. Daher stehen für die Vor- und Nachbereitung der Veranstaltung zusammen mit der Prüfungsvorbereitung 90 Stunden zur Verfügung.
Empfohlene Voraussetzungen (Module):
PIB120 Programmierung 1
PIB210 Programmierung 2
PIB330 Datenbanken


[letzte Änderung 10.02.2017]
Als Vorkenntnis empfohlen für Module:
PIBWI21 Internetentwicklung mit Java 2


[letzte Änderung 03.08.2017]
Modulverantwortung:
Dipl.-Inf. Christopher Olbertz
Dozent: Dipl.-Inf. Christopher Olbertz

[letzte Änderung 18.07.2016]
Labor:
Labor für Systemtechnik (8207)
Lernziele:
Die Studierenden
- können ein Projekt mit Maven verwalten, modularisieren und dokumentieren.
- haben die Java-Konfigruation von Spring verstanden.
- können SpringBoot für eigene Web-Anwendungen einsetzen.
- können eine Java-Anwendung mit JSPs schreiben
- haben den Lebenyzyklus von JSF begriffen und können ihn auf ihre eigenen Programme anwenden.
- können eine auf JSF basierende Anwendung entwickeln und betreiben.

[letzte Änderung 03.08.2017]
Inhalt:
Die Vorlesung stellt eine Einführung in moderne Java-Technologien zur Entwicklung dynamischer Webseiten dar. Entwickelt werden Stand-Alone-Programme auf SpringBoot-Basis mit integriertem Web-Server. Aber alle Technologien funktionieren auch auf einem gewöhnlichen Server wie z.B. GlassFish. Das Hauptaugenmerk der Vorlesung liegt auf der Technik JavaServer Faces.
 
1. Grundlegende Begriffe der Web-Entwicklung
 
2. Maven
2.1. Grundlagen von Maven
2.2. Modularisierung mit Maven
2.3. Profile
2.4. Dokumentation mit Maven
 
3. Spring und SpringBoot
3.1. Einführung in Spring und SpringBoot
3.2. Java-Konfiguration von Spring
3.3. Weiterführende Konfiguration von SpringBoot
 
4. JavaServer Pages (JSP)
4.1. Kurze Einführung in Servlets
4.2. JSP
 
5. JavaServer Faces
5.1. Das Konzept von JavaServer Faces und der Lebenszyklus von JSF-Seiten
5.2. Portlets mit JavaServer Faces
5.3. ManagedBeans als Schnittstelle zwischen Java und Webseite
5.4. Ereignisbehandlung von JSF
5.5. Validierung mit JSF
5.6. Ajax-Bibliothek von JSF
5.7. Einführung in PrimeFaces
5.8. Template-Mechanismus von JSF
5.9. Entwicklung eigener Komponenten
5.10. JSF-Anwendungen mit SpringBoot betreiben
5.11. JSF-Anwendungen auf einem GlassFish-Server betreiben

[letzte Änderung 03.08.2017]
Lehrmethoden/Medien:
Folien mit Notizen, Übungen, Kahoot-Quiz

[letzte Änderung 03.08.2017]
Literatur:
Martin Spiller: Maven 3 - Konfigurationsmanagement mit Java
Andy Bosch: Portlets und JavaServer Faces
Burns Schalk: JavaServer Faces 2.0
Bernd Müller: JavaServer Faces 2.0

[letzte Änderung 03.08.2017]
Modul angeboten in Semester:
WS 2017/18 (voraussichtlich), WS 2016/17
[Mon Sep 25 04:22:51 CEST 2017, CKEY=kimj1, BKEY=pi, CID=PIBWI24, LANGUAGE=de, DATE=25.09.2017]